Willkommen!

19. April bis 30. April
Besuchswochen: Erlebe den Musikunterricht hautnah mit!

Nehmen Sie Platz im Unterrichtszimmer und erleben Sie den Unterricht an unserer Musikschule hautnah mit. Die Besuchswoche verschafft Ihrem Kind die Gelegenheit, jene Fächer und Lehrpersonen kennenzulernen, für die es sich speziell interessiert.

Bitte melden Sie Ihren Besuch vorgängig bei der betreffenden Lehrperson an. Alle Kontaktangaben sowie die Unterrichtstage finden Sie auf der Anmelde-Seite:

28. April und 1. Mai
Musikschul-Infotage

Coronabedingt ist ein freies Ausprobieren der Musik­instrumente nicht möglich, wie wir dies sonst am beliebten Instrumentenparcours anbieten.
Stattdessen haben Sie dieses Jahr die Möglichkeit, Ihr Kind für 20-minütige Schnupperlektionen anzumelden, welche während der Infotage stattfinden. Sie wissen noch nicht, welches Instrument das Richtige ist? Ihr Kind darf bis zu drei Instrumente schnuppern.
Während der Infotage beraten wir Sie ausserdem gerne vor Ort.

3, 2, 1… Film ab!

Die Videoportraits aller Instrumente
folgen ab Anfang April.

Musikschul-App

Welches Instrument passt zu mir?
Entdecke das klingende «Haus der Musik» und tauche ein in die Welt der Musik. Du findest den QR-Code zur App hier ab Ende März.

Die Instrumente

an der Musikschule Adligenswil-Udligenswil

Grundlagen

Rhythmik Kindergarten

In der Rhythmik wird die natürliche Freude des Kindes an der Musik und Bewegung unterstützt und gefördert. Durch Einbezug aller Sinne und verschiedener altersgerechter Instrumente und Materialien werden die elementaren Grundlagen der Musik ganzheitlich vermittelt.

BASISUNTERRICHT BLOCKFLÖTE

In Kleingruppen oder im Partnerunterricht werden spielerisch Grundlagen des Musizierens vermittelt. Die Spiel- und Experimentierfreude der Kinder wird beim gemeinsamen Erlernen von Liedern und Stücken gefördert. Sie lernen sich musikalisch auszudrücken, Noten zu lesen und zu spielen und es wird eine solide Grundlage für Rhythmus- und Taktgefühl aufgebaut.

.

BASISUNTERRICHT ORFF-XYLOPHON

Xylophonspielen ist einfach zum Erlernen, der Klang warm, obertonreich, absolut rein und angenehm in der Lautstärke. Wir lernen die Noten lesen und spielen. Die Klangstäbe sind greifbar, jeder Ton ist sichtbar – das Notensystem dadurch gut begreifbar.

Tasteninstrumente

KLAVIER

Dieses Tasteninstrument wird auch Piano genannt und besteht meistens aus 88 Tasten. Davon sind 52 weiß und 36 schwarz. Auf dem Klavier kann ich alle Stile spielen – Klassische Stücke, Pop-Songs, Jazz-Improvisationen oder auch Filmmusik.

DIGITALE TASTENINSTRUMENTE

Bei den E-Pianos, Digitalpianos und Keyboards wird der Ton elektronisch erzeugt. Die Stilvielfalt ist riesig, ein grosser Bereich der Unterrichtsliteratur kommt aus dem Rock/Pop/Jazzbereich.

.

AKKORDEON

Die rechte Hand spielt auf Tasten oder Knöpfen die Melodie, die linke Hand spielt den Standard oder Melodiebass. Metallzungen werden durch Öffnen und Schliessen des Balges zum Schwingen gebracht.

SCHWYZERÖRGELI

Beim Schwyzerörgeli werden durch Drücken der Knöpfe und durch das Öffnen und Schliessen des Balges Töne erzeugt. Es ist sowohl Solo wie auch Begleitinstrument. Man spielt es vorwiegend in Volksmusikformationen, es ist mit vielen Instrumenten vielfältig kombinierbar.

.

Blasinstrumente

BLOCKFLÖTE

Die Blockflöte berührt durch ihren besonderen warmen Klang. Sie gehört zur Familie der Holzblasinstrumente. Zur Blockflötenfamilie gehören
das Sopranino, die Sopran-, Alt-, Tenor-, Bass-, Grossbass- und Subbassblockflöte.

QUERFLÖTE

Die Querflöte ist ein Blasinstrument, das alleine oder im Zusammenspiel mit allen Musikinstrumenten gespielt werden kann. Der Klang der Querflöte ist hell und kräftig in den mittleren und hohen Tönen, mit der Übung werden auch die tieferen Töne lauter klingen.

.

KLARINETTE

Die Klarinette ist ein ganz vielseitigs Instrument: In der Blasmusik, in Jazzgruppen, in Ländler- und Klezmerformationen, im Orchester und in Kammermusikgruppen kann man mit ihr mitspielen! Sie hat einen speziellen, warmen und runden Ton. Dieser entsteht, indem Du in die Klarinette hineinbläst und damit ein kleines Holz-Blättchen zum Schwingen bringst.

SAXOPHON

Das Saxophon ist ein sehr junges Instrument und wurde erst 1840 erfunden. Man kennt es hauptsächlich aus der Pop-, Jazz-, Funk – und Bluesmusik. Es ist relativ leicht zu erlernen und hat die gleichen Griffe wie eine Blockflöte.

.

TROMPETE/KORNETT

Die Trompete wird auch Königin der Blechblasinstrumente genannt. Die Trompete und das Kornett sind tolle Soloinstrumente, aber auch in Orchestern und Bands sehr beliebt. Sie sind unglaublich vielseitig und können in verschiedenen Musikstilen eingesetzt werden.

POSAUNE

Die kleine Kinderposaune (Alt-Lage) ist schon für die Kleinsten spielbar. Die Klangerzeugung durch die Lippen und die Tonhöhengestaltung mit dem Zug spricht insbesondere bewegungsfreudige Mädchen und Jungen an. Das Instrument ist durch seine Vielseitigkeit in allen Stilrichtungen einsetzbar und man kann damit durchaus auch leise und lyrisch spielen.

.

EUPHONIUM

Das Euphonium ist auch unter dem Namen Tenorhorn
bekannt und ist in der gleichen Stimmlage wie die Posaune. Das kleinere Es Horn und die grössere Tuba gehören zur selben Instrumentengruppe und sind selbstverständlich auch für Anfänger geeignet.

Streichinstrumente

VIOLINE

Neben Bratsche, Violoncello und Kontrabass ist die Violine (Geige) das am höchsten klingende Streichinstrument. Sie hat vier Saiten aus Darm, Stahl oder Nylon auf denen man mit dem Bogen streicht. Der Bogen ist mit Schweifhaaren von Pferden bespannt. Mit der Geige kann man in verschiedenen Formationen ab 2 bis 50 Leute sowohl klassische wie auch Popmusik spielen.

VIOLA

Auf den ersten Blick wirkt die Viola (Bratsche) wie eine grössere Violine, klingt jedoch etwas tiefer. Sie hat einen besonderen Klang, dunkel und mit viel Charakter. Wie auch die anderen Streichinstrumente
ist die Bratsche für das Spiel in Ensembles und Orchestern sehr geeignet.

.

CELLO

Das Violoncello (Cello) ist grösser als die Violine und die Bratsche und klingt darum tiefer. Wegen seines warmen Klanges gehört es zu den beliebtesten Streichinstrumenten. Du kannst mit dem Cello wunderbare Melodien spielen, Popsongs genau so wie klassische Stücke. Im Ensemble und im klassischen Orchester spielt das Cello eine wichtige Rolle.

KONTRABASS

Der Kontrabass ist das tiefste und grösste Streichinstrument. Er ist in fast allen Musikstilen zu Hause: Man hört ihn in der Jazzband, in vielen Volksmusikformationen und im klassischen Orchester. Dort spielt er oft die Begleitstimme, aber man kann auf dem Kontrabass auch Melodien und schöne Lieder spielen.

.

Zupfinstrumente

GITARRE

Die Gitarre ist ein sehr vielsaitiges Instrument! Gespielt wird die Gitarre in ganz vielen Musikstilen rund um die Welt: z.B. in Bands, Solo oder als Begleitinstrument zum Gesang. Ihre sechs Saiten
werden mit der rechten Hand gezupft und gestrichen, mit der linken Hand werden die Töne in der Höhe verändert. Dies erfordert einiges Geschick, darum ist regelmäßiges Spielen ganz wichtig.

E-GITARRE

Die E-Gitarre ist eigentlich das gleiche Instrument, wie die akustische Gitarre, aber elektrisch. Das heisst, zur elektrischen Gitarre gehört ein Verstärker. Den braucht es, damit die E-Gitarre zwischen Schlagzeug und anderen elektrischen Instrumenten einer Band hörbar ist.

.

Schlaginstrumente

SCHLAGZEUG

Das Schlagzeug besteht aus vielen verschiedenen Trommeln und Becken. Deshalb spielt man es mit beiden Händen und beiden Füssen. So entstehen viele verschiedene Klänge und Rhythmen. Man kann leise, aber auch laut, schnell und kraftvoll spielen – das macht Spass!

KONZERT-XYLOPHON

Das Konzertxylophon ist ein Schlaginstrument und gehört in die Familie der Platteninstrumente,
welche es von ganz tief (Marimbaphon) bis
ganz hoch (Glockenspiel) gibt. Die Platten sind entweder aus Metall oder wie beim Konzertxylophon aus Holz. Zum Spielen benutzt man zwei bis vier Schlägel, welche dem Instrument weiche, holzige oder auch eher klare grelle Töne entlocken.

Gesang

GESANG

Die menschliche Stimme ist ein starkes und vielfältiges Instrument. Dieses ist immer mit uns, sei es beim Singen, Sprechen, Schreien, Lachen, Weinen.
Wer singt, gibt etwas von sich preis. Zeigt Gefühle und Empfindsamkeit die im Alltag oft verborgen bleiben. Wer Menschen zum Singen bringen will, muss sie begeistern.